1990/91

Spielklasse Landesliga, 16. Tabellenplatz und Abstieg in die Bezirksliga 


1991/92

Spielklasse Bezirksliga, 2. Tabellenplatz


1992/93

Spielklasse Bezirksliga, 5. Tabellenplatz
Bei der Hauptversammlung am 24. Juni 1992 kandidierte Kurt Hammer aus gesundheitlichen Gründen nach 17-jähriger Tätigkeit nicht mehr für das Amt des Abteilungsleiters. Seine Nachfolge trat Jugendleiter, und seit zwei Jahren stellv. Abt.-Leiter, Eduard Beyerlein an.Zu dessen Stellvertreter wählte die Abteilungsversammlung den bisherigen Seniorenleiter Otto Panzer. Die B-Jugend wurde im Spieljahr 1991/92 Meister der Bezirksstaffel und erreichte den Aufstieg in die Verbandsstaffel, der höchsten Spielklasse im Jugendbereich.


1993/94

Spielklasse Bezirksliga
Am 22. Mai 1993 verstarb der langjährige und beliebte Abteilungsleiter Kurt Hammer. In seinem Nachruf wies Abteilungsleiter Eduard Beyerlein auf die großen Verdienste des verstorbenen hin.
Am 19./20. Juni 1993 feiert die Fußballabteilung im Donaustadion ihr 70-jähriges Bestehen. Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Bosem. Das Jubiläumsspiel gegen den SSV Reutlingen ging mit 1:4 verloren. Der Jubiläumsmannschaft gehörten an: Peter Störk, Stefan Thomma, Michael Scheffold, Manfred Selg, Hubert Maichel, Armin Lenz, Tobias Strang, Jürgen Litz, Boban Nesic, Xaver Vogel, Peter Geng, J. Madzarevic, Roland Mayer, Robert Pilic. Trainer: Hans Hermanutz


1994/95

Spielklasse Bezirksliga, 9. Tabellenplatz
Die bisherige Abteilungsführung wurde durch die Abteilungsversammlung am 10. Juni 1994 bestätigt.
Berufung von vier Spielerinnen der Riedlinger Mädchenmannschaft in die WFV-Auswahl: Andrea Reiser, Jeanette Schmid, Anja Knöll und Sabrina Ehresmann.

chronik 1996

Hintere Reihe von links: Trainer ???, Ardelmann T., Pilic R., Mayer R., Faigle T., Koch K.-P., Thoma S., Strang T., Baier T., Tittor J.
Vordere Reihe von links: Walter A., Münst M., Kühbandner R., Locher A., Gehweiler F., Miksat D., Selg M., Kränzle R.


1995/96

Spielklasse Bezirksliga, 15. Tabellenplatz
Mädchenmannschaft des TSV Riedlingen wird mit 14:0 Punkten und 57:3 Toren überragender Meister der Leistungsstaffel 4. Der höchste Sieg gelang den Mädchen gegen den SV Frohnhofen. Das Spiel endete 20:0. Dem Erfolgs-Team gehören an: Anja Knöll, Anita Friedl, Andrea Reiser, Anja Roth, Eva Oppler, Valentina Mrak, melanie Rueß, Eva-Maria List, Claudia Laub, Jeanette Schmid, Olga Gass, Sarah Schaab und Melanie Ott. Die SpielerinnenRoth, Reiser und Schmid wurden zum DFB-Mädchen-Länderpokal nach Duisburg-Wedau eingeladen.
Am 9. August 1996 dann einer der schwärzesten Tage in der Riedlinger Fußballgeschichte. Erstmals stieg man aus der Bezirksliga Donau in die Kreisliga A ab. Von diesem Absturz hat sich der Fußball bis in die 10-er Jahre der 2000er nicht mehr erholt.


1996/97

Spielklasse Kreisliga A, 4. Tabellenplatz
Die TSV-Vereinsführung plant den Verkauf des Sportheims. Die Fußballabteilung konnte dies aber mit gut vorgebrachten Argumenten verhindern. Aufgrund des drohenden Abstiegs hat die Abteilungsführung sich bereit erklärt -und damit ihren Vorsatz von 1995 revidiert- für weitere zwei Jahre im Amt zu bleiben. Dies wurde von der Abteilungsversammlung am 10. Juni 1996 positiv bewertet - die Abteilungsführung wurde in ihren Ämtern bestätigt.
Vom 14.-16. Juni 1996 fand ein Trainingslager in Erfurt statt. Organisiert wurde dies vom ehemaligen Rothosen-Spieler Klaus Spieß.


1997/98

Spielklasse Kreisliga A, 4. Tabellenplatz


1998

8. Mai: Bei der Abteilungsversammlung wurde der Vorstand neu gewählt.
Neuer Trainer wird Klaus Gegier.

TOP
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.