1990/91

Spielklasse Landesliga, 16. Tabellenplatz und Abstieg in die Bezirksliga 


1991/92

Spielklasse Bezirksliga, 2. Tabellenplatz


1992/93

Spielklasse Bezirksliga, 5. Tabellenplatz
Bei der Hauptversammlung am 24. Juni 1992 kandidierte Kurt Hammer aus gesundheitlichen Gründen nach 17-jähriger Tätigkeit nicht mehr für das Amt des Abteilungsleiters. Seine Nachfolge trat Jugendleiter, und seit zwei Jahren stellv. Abt.-Leiter, Eduard Beyerlein an.Zu dessen Stellvertreter wählte die Abteilungsversammlung den bisherigen Seniorenleiter Otto Panzer. Die B-Jugend wurde im Spieljahr 1991/92 Meister der Bezirksstaffel und erreichte den Aufstieg in die Verbandsstaffel, der höchsten Spielklasse im Jugendbereich.


1993/94

Spielklasse Bezirksliga
Am 22. Mai 1993 verstarb der langjährige und beliebte Abteilungsleiter Kurt Hammer. In seinem Nachruf wies Abteilungsleiter Eduard Beyerlein auf die großen Verdienste des verstorbenen hin.
Am 19./20. Juni 1993 feiert die Fußballabteilung im Donaustadion ihr 70-jähriges Bestehen. Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Bosem. Das Jubiläumsspiel gegen den SSV Reutlingen ging mit 1:4 verloren. Der Jubiläumsmannschaft gehörten an: Peter Störk, Stefan Thomma, Michael Scheffold, Manfred Selg, Hubert Maichel, Armin Lenz, Tobias Strang, Jürgen Litz, Boban Nesic, Xaver Vogel, Peter Geng, J. Madzarevic, Roland Mayer, Robert Pilic. Trainer: Hans Hermanutz


1994/95

Spielklasse Bezirksliga, 9. Tabellenplatz
Die bisherige Abteilungsführung wurde durch die Abteilungsversammlung am 10. Juni 1994 bestätigt.
Berufung von vier Spielerinnen der Riedlinger Mädchenmannschaft in die WFV-Auswahl: Andrea Reiser, Jeanette Schmid, Anja Knöll und Sabrina Ehresmann.

chronik 1996

Hintere Reihe von links: Trainer ???, Ardelmann T., Pilic R., Mayer R., Faigle T., Koch K.-P., Thoma S., Strang T., Baier T., Tittor J.
Vordere Reihe von links: Walter A., Münst M., Kühbandner R., Locher A., Gehweiler F., Miksat D., Selg M., Kränzle R.


1995/96

Spielklasse Bezirksliga, 15. Tabellenplatz
Mädchenmannschaft des TSV Riedlingen wird mit 14:0 Punkten und 57:3 Toren überragender Meister der Leistungsstaffel 4. Der höchste Sieg gelang den Mädchen gegen den SV Frohnhofen. Das Spiel endete 20:0. Dem Erfolgs-Team gehören an: Anja Knöll, Anita Friedl, Andrea Reiser, Anja Roth, Eva Oppler, Valentina Mrak, melanie Rueß, Eva-Maria List, Claudia Laub, Jeanette Schmid, Olga Gass, Sarah Schaab und Melanie Ott. Die SpielerinnenRoth, Reiser und Schmid wurden zum DFB-Mädchen-Länderpokal nach Duisburg-Wedau eingeladen.
Am 9. August 1996 dann einer der schwärzesten Tage in der Riedlinger Fußballgeschichte. Erstmals stieg man aus der Bezirksliga Donau in die Kreisliga A ab. Von diesem Absturz hat sich der Fußball bis in die 10-er Jahre der 2000er nicht mehr erholt.


1996/97

Spielklasse Kreisliga A, 4. Tabellenplatz
Die TSV-Vereinsführung plant den Verkauf des Sportheims. Die Fußballabteilung konnte dies aber mit gut vorgebrachten Argumenten verhindern. Aufgrund des drohenden Abstiegs hat die Abteilungsführung sich bereit erklärt -und damit ihren Vorsatz von 1995 revidiert- für weitere zwei Jahre im Amt zu bleiben. Dies wurde von der Abteilungsversammlung am 10. Juni 1996 positiv bewertet - die Abteilungsführung wurde in ihren Ämtern bestätigt.
Vom 14.-16. Juni 1996 fand ein Trainingslager in Erfurt statt. Organisiert wurde dies vom ehemaligen Rothosen-Spieler Klaus Spieß.


1997/98

Spielklasse Kreisliga A, 4. Tabellenplatz


1998

8. Mai: Bei der Abteilungsversammlung wurde der Vorstand neu gewählt.
Neuer Trainer wird Klaus Gegier.

TOP